1.jpg10.jpg11.jpg12.jpg13.jpg14.jpg15.jpg16.jpg17.jpg18.jpg19.jpg2.jpg20.jpg21.jpg3.jpg4.jpg5.jpg6.jpg7.jpg8.jpg9.jpg

Fahrzeug hinterlässt Dieselspur

Rutschige Angelegenheit für Autofahrer in Escheburg, Altengamme und Geesthacht am Montagmorgen. Ein Fahrzeug hatte in großen Mengen Dieselkraftstoff verloren, der auf der nassen Fahrbahn einen gefährlichen Schmierfilm bildeten. 25 Feuerwehrleute waren zwei Stunden lang im Einsatz, um die Rutschgefahr zu bannen.

Möglicherweise ein Bus hatte vom Speckenweg über den Radelsweg zum Knollgraben und durch den Escheburger Weg in Escheburg und im Ortsteil Voßmoor die Dieselspur hinterlassen. Escheburgs Wehrführer Ingo Arndt, dessen Einheit gegen 9.30 Uhr zuerst alarmiert wurde, erkundete den weiteren Verlauf und stellte fest, dass die bunt schillernde Spur über den Altengammer Elbdeich und durch den Kreisel zum Horster Damm an der Elbe entlang bis weit nach Geesthacht führte. Er forderte daraufhin die Feuerwehren aus Geesthacht und Altengamme zur Unterstützung an.

Aus Geesthacht machten sich die Besatzungen eines Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeugs und eines Logistik-Fahrzeug, das extra viel Ölbindemittel mitführt, auf den Weg. „Wir haben die Dieselspur an den Stellen, wo es besonders extrem war, mit dem Bindemittel abgestreut“, sagte Gruppenführer Jörg Obermüller. Dazu nutzten die Feuerwehrleute handelsübliche Streuwagen, mit denen beispielsweise Rasen im heimischen Garten gedüngt werden kann. Nachdem das Bindemittel den Dieselkraftstoff gebunden hatte, rückte der Bauhof mit seiner Kehrmaschine an, um das kontaminierte Bindemittel aufzunehmen und der Entsorgung zuzuführen.

tja



Quelle: http://www.ln-online.de/Lokales/Lauenburg/Rutschpartie-in-Geesthacht-Fahrzeug-hinterlaesst-Dieselspur

 

Joomla templates by a4joomla